Samstag, 24. Juni 2017

Test: Defort Dampfreiniger mit 1500 W und 4,5 bar Druck, Griff, Einfülltrichter, Messbecher, Tuch für die Dreieckbürste, Punktstrahldüse, DSC-1400-VC

Reinigen macht glaube ich kaum einer gern und freiwillig, vorallem nicht nach herkömmlicher Weise, also Schrubber, Bodentuch, Staubtuch usw. und dabei spreche ich die Männer an, worunter ich ja auch zähle. Altertümlich was säubern ist einfach nicht unser Stil, wir mögen Technik, Maschinen und alles was brummt und krach macht. Reinigen mit einem Dampfreiniger macht doch viel mehr Spaß und man sieht am Ende sogar ein Ergebnis.

Kleine Defizite, aber sonst okay

Den Dampfreiniger muss man ja erst einmal zusammensetzen / zusammenbauen. Der Lieferumfang ist meine Meinung nach, recht umfangreich. So gibt’s als Zusatz schon diverse Teile, wie die Plastikrohre, die man zusammenstecken muss, dann die große Bürste, das Tuch – versteckt im Gerät und herausnehmbar durch die Vorderklappe dann noch kleine Aufsätze usw.

Für die Nutzung muss man jetzt kein Doktor sein, aber dennoch kurz in die Anleitung geschaut – ein Fehler ist das ja nie. Hier muss ich jedoch zugeben, wars ein Fehler, denn so richtige Informationen zur Benutzung findet man hier nicht – also weglegen und selbst tüfteln.

So gibt es zum Beispiel verschiedene Aufsätze, die so an das Gerät nicht passen, auch wenn die Verlängerungsrohre dran sind – nach mehrerem hin und her dann, es muss ein Zwischenstück – eine Art Adapter – aufgesteckt werden, dann kommt der Aufsatz drauf – dann funktioniert es auch. Anleitung? Pfft brauchen wir nicht, wir werkeln solange bis es geht.

Der Dampfreiniger arbeitet mit Dampf, ganz klar, also muss der Behälter mit Wasser gefüllt werden. Hier gibt’s einen Trichter und ein Messbecher – 3x diesen gefüllt und ins Gerät geschüttet – Stöpsel drauf geschraubt – fertig. Nun den Netzstecker in die Steckdose, den ON/OFF Knopf gedrückt und nun heißt es warten. Laut Beschreibung 2 Minuten – laut Anbieter 4 bis 5 Minuten – nein knapp  10 Minuten hatte es bei uns gedauert.

Was hab ich gesäubert? Da, wo sicher viele beginnen – im Bad. Aufsatz drauf und dann die Fliesen gereinigt, der Dampf ist richtig heiß und vorallem, der Dampfreiniger macht auch richtig Dampf. Die Fliesen sind gereinigt, was mir nicht so gefiel, anfallender Schmutz hatte sich dann in den Fugen „verfangen“ also kleine Fuseln oder Körnchen, hier musste ich dann den Aufsatz tauschen für die Fugen – vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit den Aufsatz mit der Gummilippe noch etwas zu verfeinern.

Danach hab ich dann bei uns im Garten das Waschbecken und Armaturen gereinigt, der Schmutz beim Wasserhahn, der sonst immer schwer abgeht, war nach paar Sekunden Geschichte. Sicher nicht selbstständig und zu 100%, aber so sauber war das Waschbecken und die Armaturen schon Jahrelang nicht mehr.

Meine Meinung

Auch mit ein paar Defiziten wie Beschreibung und Aufheizdauer ist der Dampfreiniger hier doch gut zu gebrauchen. Man muss immer im Hinterkopf haben, es ist kein Luxusmodell wie die bekannten Gelben Geräte und man zahlt hier auch keine 300 / 400 Euro.

Ich finde, trotz kleinerer Schwächen kann der kleine doch recht viel, er ist für weit unter 100 Euro zu haben, bringt ein Umfangreiches Zubehör mit und reinigt dank Dampf Umweltschonend, man braucht keine Chemischen Reinigungsmittel und mit einer Tankfüllung kann man fast die ganze Wohnung (Fliesen, Fenster, Fußboden) reinigen und das selbst als Mann [anmerk – Punkt]










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meist gelesene Rezensionen