Mittwoch, 17. Mai 2017

Test: Emotionlite 2 Stück LED Nachtlicht mit Dämmerungssensor Kinder Nachtlicht Sehr gut für Kinderschlafzimmer Badezimmer Flur Treppenaufgang Korridor Schrank oder ein dunkles Zimmer Warmes weißes 2700 K Energiesparpaket

Langsam wird es abends wieder länger hell, trotzdem kommt irgendwann die Zeit, wo es doch zu dunkel ist, wenn man von Raum A nach B gehen möchte oder man in der Nacht aufsteht – im Dunkeln sich dann an der Wand lang tasten – muss ja nicht sein, vorallem weil es in den letzten Jahren ja immer mehr kleine Helferlein auf den Markt gekommen sind, so wie diese Nachtlichter.

Einfach und trotzdem hilfreich

Vor paar Jahren wars noch so, wenn man die Räume wechseln musste, machte man die Lampe an, erst die teuren 60 oder sogar 100 Watt, später die angeblichen Energiesparlampen – beide verbrauchten viel Strom und von Sparen war da eh nichts. LEDs sind aktuell die Lampen, die wirklich Strom sparen und das merkt man natürlich auch in der Geldbörse.

Ich habe diese Nachtlichter nicht immer an der Steckdose, meist mache ich dies abends, gerade in der Küche und / oder im Bad, werden sie in die Steckdose gesteckt und sowie es dunkel wird, schaltet sich diese Lampe automatisch ein. Unterhalb des Gehäuses gibt es einen kleinen Sensor, dieser aktiviert das Licht, wenn es langsam dunkel wird, heißt es leuchtet das Licht etwas und umso dunkler es wird, um so heller wird schlussendlich die Lampe.

Aber „frisst“ das nicht sinnlos den teuren Strom? Jein – klar wenn ich dieses Nachtlicht dauerhaft in der Steckdose habe, wird solange Strom verbraucht, solang die LED leuchtet. Im Ruhemodus hat mein Strommessgerät keinen Verbrauch angezeigt. Im normalen Lichtmodus, da war es egal ob das Licht etwas heller oder dunkler war, hatte dieses Nachtlicht (1LED) einen Stromverbrauch von 0,7 Watt – kurz angemerkt: Der Anbieter schreibt 0,3 Watt. Is nicht so, die kleine LED verbraucht das Doppelte.

Meine Meinung

Was meint der Hersteller? Dieser wirbt mit 0,3 Watt, wie oben schon erwähnt. Auf dem Beizettel stehen 0,5 Watt. Also eine Erhöhung um 0,2 Watt und dies weitergesponnen kommt man endlich auch auf meine 0,7 Watt.

Was verbraucht dieses Nachtlicht nun korrekter Weise?
Gehen wir einmal von einer durchschnittlichen Leuchtdauer von 10 Stunden aus. Bei 0,7 Watt Verbrauch / Std. x 10 Stunden ergeben 7 Watt. Das Jahr hat 365 Tage – das Mal 7 kommt man auf 2.555 Watt, also hochgerechnet etwa 2,6 KWh. Zahlt man bei seinem Stromanbieter [Beispiel] 30 Cent für 1 KWh, braucht dieses Nachtlicht also gigantische 78 Cent im Jahr an Stromkosten. Also 1 Coke im Jahr weniger trinken und man hat das Geld für die Stromkosten des Lichtes hier.

Optisch jetzt nicht unbedingt ein Hingucker, da gibt es deutlich schönere. Die Verarbeitung ist okay, aber stellenweise verbesserungsbedürftig, hier und da finde ich kleine Krate und was ich persönlich komplett vermisse – Aufgedruckt auf dem Beizettel – aber auf den Nachtlichter sind keine Hinweise zum Verbrauch, Gebrauch und / oder sogar Prüfsiegel.



Design:                                 ✩✩ / ✩✩✩✩✩
Materialqualität:                     / ✩✩✩✩✩
Bedienbarkeit:                       / ✩✩✩✩✩
Preis- / Leistung:                   ✩✩✩ / ✩✩✩✩✩
Gesamtbewertung:                / ✩✩✩✩✩
 
 












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meist gelesene Rezensionen