Donnerstag, 2. März 2017

Amazon Echo, Amazon Alexa, Skill, Spotify, TuneIn, Schwarz

Hallo Alexa !
Amazon Echo ist da, die Sprachsteuerung von Amazon. Nach Google und Apple hat nun auch Amazon sein eigenes System auf den Markt gebracht. Ein Gerät, was dank Sprachsteuerung Befehle ausführt – die Zukunft der Multimedia gibt’s nun auch im handlichen System.

Kommen wir kurz zum Lieferumfang:
*1 x Amazon Echo
*1 x Netzteil
*1 x Kurzanleitung

Die Installation / Einrichtung:
Im Grunde kann man bei der Einrichtung nichts verkehrt machen. Man sucht einen geeigneten Platz für den Amazon Echo. Praktisch solle es ein Platz sein gut im Raum, mindestens 20 cm von der Wand weg um den Sound nicht zu blockieren. Anschließend verbindet man den Amazon Echo noch mit dem mitgelieferten Netzteil und fertig.

Nun ist die Box erstmal mit Strom versorgt und es kann nun weiter zur Einstellung gehen. Dazu ist es wichtig, dass man sich die Alexa-App im Store herunterlädt auf sein Smartphone / Tablet. Ohne diese App funktioniert nichts, sie ist das Steuerstück des ganzen, denn mit ihr kann man verschiedene Befehle programmieren / einstellen.

Nachdem man die App heruntergeladen hat habe ich dann noch die Echo Box mit meinem WLAN verbunden. Echo baut sich dann ihr eigenes Netzwerk auf so dass ich dann trotzdem mit meinem Smartphone die Box noch steuern kann. Wichtig ist hier, das man als Nutzer einen Amazon-Account besitzt, denn bei der Musik greift „Alexa“ auf Amazon Music und direkt auf Amazon zu, wenn man unteranderem etwas bestellen möchte oder seinen Bestellstatus abrufen möchte.

Als Musikplattformen stehen dann noch Spotify und Tunein zur Verfügung, wobei ich speziell Tunein bevorzuge, da ich hier schon gute und jahrelange Erfahrung mit dem Anbieter / Programm habe.

Die ersten Tests und was daraus wurde:
Natürlich ist es auch möglich über Bluetooth die Echo Box mit seinem Smartphone /Tablet zu verbinden um diese dann auf andere Musikanbieter etc. zugreifen zu lassen, aber dies nutze ich nicht, da ich mit Tunein und Amazon Music so zufrieden bin und es mir auch ausreichend ist. Meine ersten Tests waren zum einen „Alexa spiel Musik“ – es wurde erkannt und automatisch auf Amazon Music zugegriffen mit der Antwort – Alexa habe etwas gefunden, sie hofft es gefällt mir. Um auf Tunein zuzugreifen muss ich speziell sagen „Alexa Tunein – und dann den Musiksender“ dann wird dieser auch abgespielt.

Was gibt es in der Welt neues? Nachrichten? Auch das wird problemlos wiedergegeben, hier griff Alexa auf die ARD Mediathek der 20 Uhr Nachrichten zurück und mir wurden in 100 Sekunden die wichtigsten Nachrichten „herübergebracht“. Der Wetterbericht ist speziell für meinen Wohnort, Alexa sagt mir die aktuelle Wettersituation an inkl. Temperaturen und abends bekomme ich auch Infos, wie denn das Wetter in der Nacht wird sowie den Folgetag.

Wie klingt Alexa denn so? Nun, als Standardstimme ist hier eine nette Frauenstimme, ob man diese durch irgendwelche Updates ändern kann, weiß ich nicht, möchte ich auch persönlich nicht. Der Klang ist zumindest okay, könnte aber besser sein. Die eingebauten Lautsprecher bringen einen guten Klang ob in den Höhen oder Tiefen, wobei eben die Tiefen für mich persönlich etwas zu gering sind. Einen Extraanschluss für zum Beispiel eine Soundbar gibt es leider nicht, so könnte man den Klang ja noch verbessern, zumindest dann wenn ich Musik anhöre.

Im Vorfeld habe ich mich schon über das System schlau gemacht und bei einigen Einträgen gelesen, es gäbe ein paar Probleme was die Sprachsteuerung speziell bei Dialekten angeht. Nun, sicher muss man etwas Hochdeutsch sprechen, aber auch wenn noch ein kleiner Dialekt durchkommt – in meinem Falle das Sächsisch – reagiert Alexa aber auch darauf, nur ganz wenige Befehle musste ich mehrmals sagen, aber dies hängt auch damit zusammen, das man Alexa direkt ansprechen muss und auch explizit die Befehle herüberbringen muss, heißt „Alexa spiel Musik“ kommt nicht zum gleichen Ergebnis wie wenn ich sage „Alexa – Musik Tunein + Sender“.

Auch sind Weckfunktionen und das erinnern an Termine möglich, diese muss man jedoch erst im Vorfeld eingeben und übertragen. Alexa kann im Grunde alles herüberbringen, was man sie fragt, was ich jedoch nicht machen werde, ist über Amazon und Alexa einkaufen. Ich möchte direkt sehen was ich einkaufe und auch einen Preisvergleich machen und mir nicht ein Produkt vorschlagen zu einem bestimmten Preis wo ich nicht weiß, gibt’s das bei einem anderen Anbieter günstiger. Hier greife ich dann doch zur altgewohnten Methode zurück. Amazon Echo kann auch viel mehr als das hier beschriebene. Wer es hat, kann Amazon Echo auch ins Smart Home einbinden, jedoch fällt dies bei mir eben nicht an, da ich weder meine Heizung noch mein Licht mit Smart Home steuern kann. Über die Alexa App hat man auch die Möglichkeit noch verschiedene Skills zu aktivieren.

Was ist mit Datenschutz?
Nun, alles was ich sage wird in der Amazon Cloud gespeichert. Fremdzugriffe soll es nicht geben, kann ich hier auch nicht bestätigen oder abstreiten. Wer nicht alles freigeben will, kann die Box ja auch abschalten. Ich sehe es aber entspannt, ob man nun offen mit seinem Smartphone freigibt, telefoniert, Whatsapp‘t und alles Liket und teilt auf speziellen sozialen Netzwerken, bei jedem Gewinnspiel seine persönlichen Daten weitergibt, der sollte sich hier nicht aufregen wegen eventueller Speicherung von privaten Daten.

Mein Fazit:
Amazon Echo ist ein für mich eine gute und einfache Alternative, um auf verschiedene Dienste zugreifen zu können, um Musik zu hören, Nachrichten und Wetter – im Grunde alles was man so auch über PC/Laptop einholen kann, aber viel bequemer. Ich stehe früh auf, frage nach dem Wetter und den aktuellen Nachrichten ohne Radio oder den TV einzuschalten und erhalte so immer aktuelle Auskünfte. Für mich ist Amazon Echo eher zur Unterhaltung gedacht, erweiterte Funktionen wie speziell einkaufen treffen für mich nicht zu.

Ich kann mir Informationen zu meinen Bestellungen einholen, aber einkaufen mache ich dann doch noch altertümlich im Supermarkt, ich möchte sehen und angreifen was ich kaufe. Amazon Echo ist dennoch ein Multifunktionstalent, die Sprachsteuerung ist gut, der Klang ebenso. Die Bedienung ist relativ leicht, am Anfang muss man einiges einstellen und einrichten, aber ist dies einmal geschehen, hat man keine weitere Arbeit mehr damit.

Sicherlich ist der hohe Anschaffungspreis bei einigen erst einmal ein Grund zu sagen, „Nein das brauche ich nicht“ aber ich denke doch, das dieser Preis noch etwas reduziert wird. Der kleine Bruder vom Amazon Echo, der Amazon Echo Dot kostet aktuell ca. 60,00 Euro, im Gegenzug dazu legt man aktuell für den Amazon Echo knapp 180 Euro auf den Tisch. Für was man sich im Endeffekt entscheidet, bleibt jedem selbst überlassen, was er möchte und auf was er verzichten kann – oder auch nicht.


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meist gelesene Rezensionen