Samstag, 2. Mai 2015

VisorTech Photoelektrischer Rauchwarnmelder, 4er-Set

Hallo alle. Dank eines Produkttestes auf testberichte.reviews.de durften wir diese elektrischen Rauchmelder testen. Sicherheit, vorallem wenn man Kinder hat, ist doch sehr wichtig. Wir hatten schon in den letzten Jahren ähnliche Rauchmelder im Einsatz – glücklicher Weise kam bisher nie zu einen ernsten Einsatz.

Sicherheit wird großgeschrieben

Wir wohnen in einer Altbauwohnung und hier ist es noch keine Pflicht, einen Rauchmelder zu besitzen, aber wir beugen schon seit vielen Jahren vor – denn sicher ist sicher. Umso mehr freuten wir uns, als wir diese hier erhalten haben, denn die aktuellen Melder sind nun auch schon etliche Jahre alt. Zum Lieferumfang gehörten:

  • Rauchmelder
  • je Rauchmelder ein 9-Volt Block
  • Anleitung
  • Befestigungsmaterial (Dübel und Schrauben)
Wir hatten das Glück, das wir keine extra Löcher bohren mussten, diese Rauchmelder hier hatten die gleichen Lochabstände, wie unsere „alten“. Somit war das Thema Befestigen für uns nicht mehr relevant.

Der Rauchmeldet selbst besteht aus 3 Einzelteilen. Teil Nummer 1 ist der Deckel, den man später an die Wand / die Decke befestigt. Dieser lässt sich vom oberen Hauptteil mittelst einer kurzen Drehung zusammenfügen bzw. entnehmen. Im Hauptteil befinden sich der Sensor für die Raucherkennung und eine sichtbare kleine Lampe, sowie ein Testschalter.  Auf der Rückseite dann noch das Batteriefach inkl. Anschlusskabel für den 9-Volt Block.

Ist alles ordnungsgemäß angeschlossen und aktiviert, sollte man den Rauchmeldet testen, indem der Testschalter gedrückt wird. Ertönt ein Ton, ist alles korrekt und der Rauchmelder ist für den Betrieb bereit. Da wir den Rauchmelder noch kein Jahr oder länger besitzen, können wir leider nichts zur Meldung schreiben, die das Gerät abgibt, wenn die Batterie zuneige geht. Der Hersteller schreibt in seiner Anleitung, das man etwa 1x die Woche einen Aktivierungstest machen sollte, sprich auf den Testschalter drücken soll um so zu sehen und zu hören, ob der 9Volt Block noch genug Energie hat.

Die Rauchmelder sollten nicht in der Küche, in Heizungsräumen und Garagen verwendet werden, da es hier zu Fehlmeldungen kommen kann durch das Kochen und die Abgase des Fahrzeuges. Das war für uns jetzt jedoch nichts neues, wir haben unsere „alten“ und somit auch diese hier wieder wie gewohnt im Flur, in der Schlafstube, Kinderzimmer und Wohnzimmer.


Daten und Preis

  • Zuverlässige, fotoelektrische Raucherkennung • Testknopf für Funktionsprüfung
  • Geprüft nach DIN EN 14604 • Warnung bei niedrigem Batteriestand
  • Akustischer Alarm: 85 dB • Maße: Ø 100 mm, 35 mm hoch
  • Optische Funktionsanzeige
  • Inklusive 4x Batterien (9V Block), Montagematerial, deutsche Anleitung (Infos Hersteller / Verkäufer)
  • Preis:  aktuell 24,90 Euro auf Amazon

Meine Meinung

Ich hatte damals, als mein Sohn noch Baby war, schon unsere Wohnung mit Rauchmelder ausgestattet – was nun auch schon 13 Jahre her war und damals musste man noch keine Gesetze oder ähnliches erlassen, aus den hervorging, das diese Rauchmelder irgendwann einmal Pflicht werden – nein man hats einfach gemacht, weil einem die Verantwortung seiner Liebsten einfach wichtig war. Diese Rauchmelder hier kosten aktuell knapp 25,00 Euro – 4 Stück wohlgemerkt – heißt pro Rauchmelder inkl. Batterie kostet gerade einmal 6,25 Euro und das ist beim besten Willen kein Geld für ein Zubehör, was Leben retten kann.

Die Verarbeitung hier ist sehr gut, sei es die Halterung oder der Hauptteil mit dem Sensor. Das Befestigen war kein Problem und von der Größe her, ist dieser Rauchmelder an der Decke nicht besonders auffällig, denn der Durchmesser beträgt gerade einmal knapp 10 cm. Die Lautstärke beträgt hier etwa 85db – ein Test bei uns ergab, dass man diesen Ton, welcher abgegeben wird bei einem Alarm, auch im Nachbarraum bzw. 2 Räume weiter bei geschlossener Tür deutlich hören kann. Ich bin mit den Rauchmeldern hier sehr zufrieden und wie oben erwähnt, der Preis ist gering, aber der Nutzen ist groß.


Vielen Dank fürs Lesen.
©Samstag, 2. Mai 2015










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meist gelesene Rezensionen